Zentrales
Baustellenmanagement​

Erster Bauabschnitt am Weserradweg freigegeben

Mehr Platz fĂŒr FußgĂ€nger und FahrrĂ€der

Nach rund fĂŒnf Monaten Bauzeit können Radfahrer und FußgĂ€nger den von Grund auf umgestalteten Weserradweg an der Rehmer Insel ab heute wieder benutzen. Gemeinsam mit Vertretern des ausfĂŒhrenden heimischen Unternehmens Kögel Bau aus Eidinghausen und des PlanungsbĂŒros Peters und Winter hat BĂŒrgermeister Lars Bökenkröger den Abschnitt zwischen dem FĂ€hranleger und der Rehmer am Freitagnachmittag freigegeben.

„Wir haben hier ein gutes StĂŒck LebensqualitĂ€t geschaffen“, sagte der BĂŒrgermeister bei der Eröffnung. Der Weserradweg sei nicht nur der beliebteste Fernradwanderweg Deutschlands, fĂŒr die Menschen aus Bad Oeynhausen ist der Abschnitt an der Rehmer Insel auch ein beliebtes Ausflugsziel. „Bis vor Kurzem hatten wir hier einen zwei Meter breiten Asphaltstreifen, den sich Radfahrer, FußgĂ€nger und Erholungsuchende teilen mussten. Jetzt haben wir eine drei Meter breite Fahrbahn fĂŒr Radler und einen zwei Meter breiten Weg nur fĂŒr FußgĂ€nger“, hebt Bökenkröger ein wesentliches Ergebnis der Umgestaltung hervor. Konflikte zwischen den verschiedenen Nutzern können so minimiert werden. Neben der Neugestaltung der Wege wurden auch die Aufenthaltsbereiche erheblich aufgewertet: neue BĂ€nke und Liegen laden zum Verweilen ein. An der Rehmer Insel können Radreisende sich ĂŒber die Stadt informieren und werden so zu einem Abstecher in die Innenstadt animiert.

Dass die Freigabe des Weserradwegs zwei Wochen vor dem vereinbarten Termin erfolgen kann, freut auch den stĂ€dtischen Projektleiter David Teilkemeier. „Das spielte sicher auch das ĂŒber weite Strecken gute Wetter in den vergangenen Wochen eine Rolle aber die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Firma Kögel waren mit viel Engagement dabei, so dass der Bau ohne Probleme immer zĂŒgiger vorankam.“ Die neuen Fahrbahnen und Gehwege bekommen in der kommenden Woche noch Piktogramme, um die Aufteilung der Wege auch deutlich zu machen. „Ebenfalls kommende Woche kommt der StromzĂ€hler fĂŒr die Beleuchtung, so dass wir die Lampen dann auch in Betrieb nehmen können“. Aber angesichts der Jahreszeit dĂŒrften die zurzeit noch keine große Rolle spielen. „SpĂ€ter im Herbst und Winter sorgen sie dann aber fĂŒr zusĂ€tzliche Sicherheit.“

„Wir haben hier rund eine Million Euro investiert und das Ergebnis kann sich sehen lassen“, sagte BĂŒrgermeister Lars Bökenkröger, „denn diese Investition ist aufgrund der Beliebtheit des Weserradweges wichtig zur Imagepflege unserer Stadt.“ Rund drei Viertel der Baukosten kommen aus Fördermitteln des Landes NRW. „Hier konnten wir durch engen Kontakt zur Bezirksregierung in Detmold gute Ergebnisse erzielen, wenn es zum Beispiel um die Anpassung der Förderung an die allgemein gestiegenen Baukosten geht.“

Dem ersten Bauabschnitt schließt sich bereits in einigen Wochen der zweite Bauabschnitt zwischen dem FĂ€hranleger und dem alten FĂ€hrhaus an. Auch hier soll der Radweg deutlich aufgeweitet und ein zusĂ€tzlicher Fußweg mit einer BrĂŒcke fĂŒr SpaziergĂ€nger ĂŒber den Borstenbach entstehen. Die entsprechende VergabeermĂ€chtigung fĂŒr den Auftrag hat der Rat in seiner Sitzung am Mittwoch erteilt. Der zweite Bauabschnitt soll rund 725.000 Euro kosten. Auch hierfĂŒr kommt ein erheblicher Anteil der Kosten aus verschiedenen Förderprogrammen des Landes.

Kontakt

Stadt Bad Oeynhausen
Stabsbereich BĂŒro des BĂŒrgermeisters und des Rates

Ostkorso 8
32545 Bad Oeynhausen
Tel: +49 (0) 5731 14 – 1000

Top