BAD OEYNHAUSEN ENTWICKELT SICH 

MINDENER STRASSE

 BAD OEYNHAUSEN ENTWICKELT SICH 

MINDENER STRA├čE

R├╝ckbau und Anbindung an den Radschnellweg RS3

Die Fertigstellung der A 30n und die Umstufung der ehemaligen B 61 erm├Âglicht eine st├Ądtebauliche Entwicklung des Stadt- und Stra├čenraums. Vorgesehen ist der R├╝ckbau der Kanalstra├če und der Mindener Stra├če durch eine Verringerung der Barrierewirkung bzw. der Fahrspuren zur Attraktivierung des st├Ądtebaulichen Raumes. Besonderes Augenmerk wird durch die geplante Verortung des Radschnellweges entlang der Trasse auf die F├Ârderung der Nahmobilit├Ąt gelegt.

Baubeginn

1. - 2. Quartal 2024

Fertigstellung

2026

Kosten

7,5 Millionen Euro

Bautr├Ąger

Stadt Bad Oeynhausen

Aktuelles

Hintergrund

Durch die Er├Âffnung der Nordumgehung der A 30 und dem damit verbundenen R├╝ckbau der Mindener Stra├če sowie der erh├Âhten Bedeutung des Klimaschutzes haben sich die Rahmenbedingungen f├╝r die Entwicklung des Verkehrs in Bad Oeynhausen ver├Ąndert.
 
Urspr├╝nglich m├╝ndete die A 30 westlich vor Bad Oeynhausen in die B 61, welche den Verkehr durch die Stadt leitete und im Osten wieder an die Fortf├╝hrung der A 30 anschloss. Dies stellte eine gro├če Belastung f├╝r den Kurort dar, bis im Jahr 2018 nach 10 Jahren Bauphase die Nordumgehung (auch: A 30n) fertiggestellt werden konnte. Die ehemalige B 61 wurde abgestuft (heute: L 777, Kanalstra├če und Mindener Stra├če), so dass die Stadt vom ├╝berregionalen Verkehr entlastet werden konnte. An dessen Stelle traten jedoch andere Verkehre wie Durchgangsverkehre, die sich auf die gut ausgebaute und verkehrsentlastete Bundesstra├če verlagerten.
Unter Ber├╝cksichtigung der Pl├Ąne zum Radschnellweg RS3 der St├Ądte L├Âhne und Bad Oeynhausen, der weitestgehend entlang der ehemaligen B61 ÔÇô Mindener Stra├če verl├Ąuft, ist eine Umgestaltung und Verengung des Stra├čenraumes geplant, die zuk├╝nftig noch mehr Fahrten ├╝ber die neue Autobahnstrecke umlenken, induzierte Verkehre verhindern, umweltfreundliche Mobilit├Ąt f├Ârdern und die starke Trennwirkung des Stra├čenzuges reduzieren soll.
 
Der neuzugestaltende Stra├čenzug soll durch eine ausreichende Breite f├╝r die Rad- und Gehwegbereiche, eine Reduzierung der Fl├Ąchen f├╝r den motorisierten Verkehr und Entwicklung qualifizierter Gr├╝nfl├Ąchen das Sicherheitsgef├╝hl f├╝r die Nutzer und die Aufenthaltsqualit├Ąt erh├Âhen. Des Weiteren sollen intelligente Kreuzungs- und Lichtsignalschaltungen sowie ausreichende Querungsm├Âglichkeiten den motorisierten Durchgangsverkehr nachhaltig steuern und die Nahmobilit├Ąt dynamisch f├Ârdern. Auf diese Weise soll die Vernetzung der Nord- und S├╝dstadt wesentlich verbessert werden.
Radschnellweg OWL RS3
 
Der Radschnellweg wird nach seiner Fertigstellung vom Landesbetrieb Stra├čen NRW unterhalten. Der RS3 in Bad Oeynhausen wird als ein Teilst├╝ck umgesetzt und soll zuk├╝nftig eine schnelle Verbindung zwischen Minden und Herford bieten. Eine Weiterf├╝hrung des Radschnellwegs ├╝ber Bielefeld und G├╝tersloh bis nach Rheda-Wiedenbr├╝ck wird im Projekt Radschnellweg OWL 2.0 geplant.
 
 
 
Ausführliche Informationen finden Sie unter RS3 Radschnellweg OWL sowie Radschnellwege in NRW.

Aktuelle Bilder

Kontakt

Stadt Bad Oeynhausen
Infrastrukturmanagement
 
Jens Grove
Schwarzer Weg 6
32543 Bad Oeynhausen
Tel.:  +49 (0) 5731 14-2125
Stadt Bad Oeynhausen
Infrastrukturmanagement
 
David Teilkemeier
Schwarzer Weg 6
32543 Bad Oeynhausen
Tel.: +49 (0) 5731 14-2131
Stadt Bad Oeynhausen
Infrastrukturmanagement
 
Martin Flohre
Schwarzer Weg 6
32543 Bad Oeynhausen
Tel.: +49 (0) 5731 14-2121
m.flohre@badoeynhausen.de
 
 
Top