Zentrales
Baustellenmanagement​

Zweiter Bauabschnitt des Weserradwegs freigegeben

Wie bereits zwischen dem Werre-Weser-Kuss und dem Fähranleger haben Radfahrer und Fußgänger nun auch bis zum alten Fährhaus getrennte Wege

Nach knapp vier Monaten Bauzeit ist der Weserradweg in Höhe des Alten Fährhauses seit Freitagmittag (10.11.2023) wieder passierbar. Gemeinsam mit Vertretern der Ratsfraktionen, der Baufirmen und Planer sowie Mitarbeitern des Bereichs Infrastrukturmanagement hat Bürgermeister Lars Bökenkröger den zweiten Bauabschnitt freigegeben. Zwischen dem alten Fährhaus und dem Fähranleger haben Radfahrer und Fußgänger nun deutlich mehr Platz. Der bisherige zur Weser hin liegende Weg ist nun Spaziergängern vorbehalten während direkt daneben getrennt durch einen kleinen Grünstreifen Radfahrer einen drei Meter breiten Weg nutzen können. Im Zuge des Radweges führt eine neue Aluminiumbrücke über den Borstenbach, so dass auch in diesem Bereich Konflikte zwischen Spaziergängern und Radfahrenden der Vergangenheit angehören.

„Schon nach der Freigabe des ersten Bauabschnitts im Mai hat es viel Lob für die neue Gestaltung des Weserradweges bei uns in Bad Oeynhausen gegeben“, sagte Bürgermeister Lars Bökenkröger bei der Freigabe am Freitagmittag, „deshalb freut es mich, dass es uns gelungen ist, den zweiten Bauabschnitt direkt im Anschluss ebenfalls umzugestalten und nun freizugeben.“ Der Weserradweg sei nicht nur die beliebteste Rad-Fernroute Deutschlands, sondern auch für Wochenend-Radler eine beliebte Ausflugsstrecke. „Aber auch für Pendler ist der Weserradweg eine wichtige Verbindung zum Beispiel aus Richtung Vlotho nach Bad Oeynhausen oder weiter in Richtung Porta Westfalica.“ Von daher sei es wichtig und richtig, hier konsequent in die klimafreundliche Rad-Infrastruktur zu investieren. Für die Aufwertung des rund 300 Meter langen Abschnitts des Weserradweges hat die Stadt Bad Oeynhausen 725.000 Euro investiert, rund 90 Prozent davon übernimmt das Land NRW über verschiedene Förderprogramme.

„Bei der Umgestaltung ging es uns nicht nur um die Qualität des Radweges“; erläutert Projektleiter David Teilkemeier aus dem Bereich Infrastrukturmanagement und ergänzt: „Wir haben hier wie auch schon beim ersten Bauabschnitt die Naherholung im Blick und deshalb den Bereich des Fußweges mit Bänken und Aufenthaltsbereichen ergänzt.“ Unmittelbar neben dem historischen Kran am Weserufer gibt es einen neuen Spielplatz, so dass der Bereich auch für Familienausflüge mit Kindern attraktiv ist. „Die Spielgeräte werden aber leider erst im Januar geliefert, da sie eine längere Lieferzeit haben“. Aber zum nächsten Frühjahr mit besserem Wetter soll aber auch das erledigt sein.

Im Infrastrukturmanagement laufen zurzeit bereits die Planungen für einen dritten Bauabschnitt zur Aufwertung des Weserradweges zwischen dem alten Fährhaus und der Königstraße. Hier soll der Weg von zwei auf drei Meter verbreitert werden und die Engstelle rund ums alte Fährhaus entschärft werden. Den Planungsauftrag dafür hatte der Ausschuss für Stadtentwicklung im Sommer beschlossen. „Der Weserradweg als beliebtester Fernradweg Deutschlands ist auch für Bad Oeynhausen ein wichtiger Imageträger. Verglichen mit anderen Abschnitten des Weges kann sich das, was wir hier umgesetzt haben, wirklich sehen lassen“, unterstreicht Bürgermeister Lars Bökenkröger den besonderen Wert der Investitionen.

Kontakt

Stadt Bad Oeynhausen
Stabsbereich BĂĽro des BĂĽrgermeisters und des Rates

Ostkorso 8
32545 Bad Oeynhausen
Tel: +49 (0) 5731 14 – 1000

Top